Kate Moss im Bilde

Hallo!

Wer diesen Blog verfolgt, weiß, dass Allics ein Faible für Kunst hat. In gewissem Maße zumindest.😉
Bei der heutigen Lektüre einschlägiger Online-Medien fand ich eine kleine Fotostrecke über Kate Moss. Kate Moss? Diejenige, die koksend fotographiert wurde und der niemand, wirklich niemand konsequent begegnet ist?

Ja, genau diese. Die, die tatsächlich so wandelbar und unnahbar ist, so herzlich lachend und kühl-arrogant auf unzähligen Bildern posiert. Kate Moss ist ein Phänomenon. Sie ist alles, was ein Modell nicht sein sollte und doch ist sie eine konstante im schnellebigen Modellzirkus.

Es ist nichts Neues, was ich hier schreibe – aber man kann es nicht oft genug wiederholen. Man kann sich ihr nur schwerlich entziehen. Deswegen (und durchaus auch aus Gründen der Langeweile an einem verschneiten Samstag) habe ich den Artikel Kate Moss, das Chamäleon (hier geht’s zum Artikel) angeklickt.

Wurde ich enttäuscht? Nein. Die von der Süddeutschen Zeitung zusammengestellt Bildstrecke zeigt Moss in vielen Facetten, in vielen Rollen. Den Menschen dahinter, das perönliche bleibt jedoch verborgen. Sicherlich, die Bildunterschriften behaupten, dass Kate Moss sich nicht verstellen würde, dass sie ganz authentisch sei – aber geht das? Kann es sein, dass eine junge Frau, später eine erwachsene, im Leben stehende Frau, so ist, wie die Bilder es vermitteln: schonungslos offen, pomeranzenhaft und unglaublich fern dem Betrachter gegenüber? Ist das Kate Moss oder nur die Marke „Kate Moss“?
Ist dieser Bildband als Metapher zulesen? Als Metapher auf die heutige Gesellschaft, die einerseits offen, andererseits fast schon grotesk kleinbürgerlich ist? Ich weiß es nicht.

Was ich jedoch weiß, ist, dass der Bildband mit dem sehr stolzen Preis von 78€, allein schon von der in der SZ gezeigten Bildstrecke, beeindruckend ist. Beeindruckend, weil er zeigt, wie wandelbar, ja wie chamäleonhaft, wir Menschen im Allgemeinen und Kate Moss im Speziellen sind. Eine Kaufempfehlung auszusprechen ist schwer. Wer will, der will. Wer nicht will, will nicht.

„DAS KATE MOSS BUCH“ erscheint im November bei Schirmer/Mosel, hrsg. von Fabien Baron mit Jess Hallett und Jefferson Hack. 448 Seiten, 295 Tafeln in Farbe und Schwarzweiß. (78 Euro, ISBN 978-3-8296-0615-8)

 

Auf bald,

Ihre/Eure Allics

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s