Nebelschwaden

Hallo,

heute einmal… eine Gefühlslagenbeschreibung…

Ich sitze hier in einem übergroßen Zimmer, mit nackten und kalten Wänden, fast nicht eingerichtet, wenn man von Bett, zwei Tischchen und einer überflüssigen Couch absieht. Der Blick ist kaum weniger tröstlich: es ist nebelig und die sante Kälte übertönt das glockenhelle Tirillieren der Vögel. Wo ich bin? In den Bergen, oder besser gesagt: Am Fuß der Berge.

Nachher muss ich wieder meinen „Hausbuckel“ hoch stapfen und werde mich verteufeln, dass ich nicht doch meinen dicken Winterparka samt Flauschmütze mitgenommen habe. Aber welcher Flachlandtiroler denkt schon im März an Winterkleidung, wenn er aus doch eher freundlicheren Regionen Deutschlands angereist kommt?

Zu diesem Wetter, ja zu diesem ganzen Tag scheint mir ein älteres Album zu passen, dass ich „damals“ mit einer Begeisterung hörte, dass ich mich heute frage, warum? Es ist Die Wahrheit übers Lügen von Farin Urlaub samt seinem Racing Team. Ruhig, leicht depressiv, aggressiv und doch wieder, nein, besinnlich ist das falsche Wort.

Draußen wird es immer trister, selbst die Vögelchen sind verstummt und meine Blaumeise hat sich auch noch nicht blicken lassen…

Nein, ich ertrinke nicht im Selbstmitleid und nein, ich verwechsle auch nicht April mit Spätoktober. Ich beschreibe nur, wie sich der Tag bis jetzt anfühlt. Aber es kann ja nur besser werden. Ist ja erst halb neun…

 

In diesem Sinne „Du bist immernoch auf der Suche nach Dir selbst„, wie es in dem Lied Karte heißt,
auf bald,
Ihre/Eure Allics

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s