Fundstück (03.07.2013)

Der Beobachter ist ein Prinz, der sich überall seines Incognito erfreut. – Baudelaire

Hallo,

das 19. Jahrhundert ist ein faszinierendes. Mich faszinierte dieses immer ungemein, egal ob Mode, Geschichte, Malerei oder Leben. Vollkommen egal. Diese Vielschichtigkeit, Unberechnbarkeit, die vermeintlichen Brüche und die ungemeine Spannung.

Diese Spannung entdecke ich momentan ganz neu mit Griselda Pollocks „Räumen der Weiblichkeit in der Moderne“, einem feministischen Ansatz zur Analyse der Unterschiede zwischen männlichen und weiblichen Malern, bzw. deren Blick auf Frauen. Ob man das so sehen muss, oder nicht, ist eine andere Frage. Jedoch ist es ungemein interessant zu sehen, dass durchaus entschiedene Diskrepanzen in der Darstellung von Frauen zu beobachten sind. Neugierig? Einfach mal google bemühen und Bilder kucken!

Auf, husch, husch!

Auf bald,
Ihre/Eure Allics

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s