Zitat am Abend (01.11.2013)

Wir sind noch nicht mal an der Startlinie zur Informationsgesellschaft. Aber es gibt diese Sorge in den Industrieländern, ob sie die richtige Infrastruktur haben, das richtige Ausbildungssystem und den Unternehmergeist, der erforderlich ist, um bei diesem Rennen eine führende Rolle spielen zu können.

Bill Gates

Hallo,

muss man diese Sentenz großartig erklären? Nein. In Zeiten von #Neuland, NSA und Internet 3.0 ist es vielmehr wichtig zu erkennen, dass wir, die achso informierte Mediengesellschaft, nicht kompetent sind, nicht fähig, die uns dargebotenen Chancen zu nutzen und entstehende Problemfelder anzugehen. Dazu fehlt uns der (Wage-)Mut. Leider.

In diesem Sinn,
auf bald,
Ihre/Eure Allics

Werbeanzeigen

Fundstück (07.05.13)

Hallo,

so, was findet man nicht alles – und: Was gibt es nicht alles! Beim Spiegel fand ich diesen Artikel, bei dem es um gruselige Kindersprüche geht. Davon angeregt, klickte ich auf die ursprüngliche Webseite mit dem klangvollen Titel „Parents of Reddit, what is the creepiest thing your young child has ever said to you?“

Einfach nur empfehlenswert! Meine“Lieblinge“ sind übrigens „Wie, ich darf meinen kleinen Bruder nicht ins Feuer werfen??“ (Dreijährige zu ihren Eltern, als sie das erste Mal ihren kleinen Bruder halten durfte) und dieser hier:

I jokingly asked: „What’s the best way to get a girlfriend?“ 7-year-old’s response: „Tell her to be my girlfriend or she’ll never see her parents again.“

 

Viel Spaß und auf bald,
Ihre/Eure Allics

#Twitterstöckchen

Hallo,

tja, da laudert man munter mit einer guten Freundin via Skype und was ist? Frau bekommt von Frau zu Frau einen Rüffel ganz a la Frau mit einigen Smiles versehen. Und warum? Weil man nicht auf deren Blog geschaut hat und festgestellt hat, dass man ein #Twitterstöckchen zugeworfen bekommen hat… Mais maintenant…

 

1.) Wer bist Du auf Twitter? Seit wann bist Du auf Twitter? Nutzt Du Twitter vorwiegend privat und/ oder beruflich?

Passend zum Blog heiße ich dort @allics92, die 92 sind einfach ein Zusatz, weil mir die Zahlen so gut gefallen (generell 2,6,9,12 und 36 sind tolle Zahlen!). Wie lange ich auf Twitter bin? Ehrlich gesagt: Keine Ahnung. Twitter wird von mit nur privat genutzt, auch wenn nur wenig privates erzählt wird.

2.) Zu welchen Themen veröffentlichst Du Deine Tweets?

Aus irgendwelchen Gründen oftmals zum Thema ‚Wetter‘. Mir ist das selbst nicht so ganz begreiflich, aber that’s the way it is. Nebenbei über alles Mögliche, was justament relevant ist, zum Beispiel Bombensprengungen in München 😉

3.) Wie viel Zeit pro Woche nimmst Du Dir für Twitter?

Momentan gar keine. Zum Einen, weil ich mein Passwort laufend verbummle, zum Anderen weil ich mir vor etwa zwei Monaten diesen um sich greifenden Virus eingehandelt hatte. Aber in Kürze wird’s wieder mehr und dann vermutlich auch ein wenig privater 😉

4.) Auf welchen weiteren Social Media-Kanälen bist Du aktiv?

Mhm.. nicht (mehr) auf so wahnsinnig vielen. In grauer Vorzeit waren es an die zehn (inklusive Lokalisten,Schüler- und StudiVZ, ICQ,…), nun beschränke ich mich auf Facebook, Twitter und Co. Sicherlich sind Social Media-Kanäle wichtig, aber sie sind doch nicht alles und mir bisweilen einfach zu anonym oder „kurzfristig“. Ich schätze daher sehr Skype um halbwegs ungestört mit Freunden zu reden, die leider nicht in unmittelbarer Nähe sind.

5.) Welche Position nimmt Twitter für Deine Kommunikation in all Deinen Social Media-Kanälen ein?

Das ist einfach: Dauerbeschallung von @mrsminirobot (die hat übrigens auch einen netten Blog – guggst Du hier). Ansonsten verfolge ich laufende Diskussionen, schalte mich auch manchmal ein und schaue interessiert zu, wie sich bisweilen Politiker um Kopf und Kragen reden. Per se ist Twitter für mich einfach der direkteste Weg um schnell mit anderen in Kontakt zu kommen.

6.) Organisierst Du Tweetups bzw. nimmst Du daran teil?

Ohje. Ich gestehe jetzt erstmal, dass ich nachschauen musste, was das überhaupt ist… Ahja, das wictionay erklärt mir, dass das ein Real-life meeting ist, welches im Netz abgesprochen wurde. Aha. Naja… nicht per Twitter, aber per Facebook und Co. durchaus.

7.) Wofür verwendest Du Twitter vorwiegend?

Noch einfacher: Um meine Neugier zu befriedigen und so viele Infos wie nur möglich zu sammeln, d.h. mir ein unmittelbareres Bild von Politik zu machen und die Veränderungen von Meldungen über den Tag zu beobachten.

8.) Welche Gesamtnote von 1 – 6 würdest Du Twitter geben und wieso?

Mhm, Sicherheit nicht so dolle, also ausreichend (4), Werbung nervend (3), aber manchmal auch Ausschlag für wunderbare Diskussionen (z.B. über den perfekten Verlobungsring ;-)). Inhaltlich gut, aber dafür kann Twitter ja nix, das sind die engagierten Twitterer, die das vollbringen. Insgesamt doch eher gut (2).

9.) Welche Tools nutzt Du mit welcher Hardware für Deine Aktivitäten auf Twitter?

Da bin ich doch eher eine Neandertalerin… Webseite und ein steinzeitliches Nokia-Handy. Alle Schaltjahre dann noch fremde Handys, wenn unbedingt etwas der Welt mitgeteilt werden muss…

 

Wie man sieht bin ich keine komplett netzaffine Person, auch wenn ich durchaus gerne auf Netzvorträge gehe, das Thema sehr spannend finde und durchaus auch die re:publica verfolge… Aber gut, frau kann nicht alles machen, auch wenn sie vieles tut und macht 😉

So, und nun das #Twitterstöckchen weiterwerfen… und es geht an… *Tusch* @Wortbewegt, @BenUi und @lukaspman.

 

Auf bald,
Ihre/Eure Allics

1982 – und ich lieg lachend am Boden

Hallo!

Ja, ich liege tatsächlich lachend auf dem Boden (oder zumindest fast). Wieso? 1982!

Manchmal habe ich die seltsame Angewohnheit mir ein Jahr herauszugreifen und dann zu erforschen, welche Musik a. D. XY, heute 1982, en vogue war. Erkenntnis: 1982 ist das Jahr, in dem ABBA fast durch war, Italo Pop ziemlich cool und Peter Alexander immer noch in den Charts vertreten war – achja, natürlich nicht zu vergessen die Deutsche Welle!

Sicherlich, auch aus heutiger Sicht gibt’s in den 1980er Jahren sehr gute Musik, wenn ich nun aber aus diesem einen Jahr eine Liste zusammenstellen würde, wären v. a. „Mainstream“-Lieder darunter. Mich befällt jedes Mal aufs Neue eine Mischung aus Scham (ob das wohl an der Mode liegt?) und Erinnerungen an Fernsehserien. Nunja, es ist meist eine Stunde, danach wird wieder zur Tagesordnung übergegangen.

Und doch… die Liste ist ziemlich lang (als Ausgangsbasis diente die Webseite www.80er-charts.de).Hier eine kleine Zusammenstellung:

  1. Trio – DaDaDa
  2. Falco – Der Kommissar
  3. Paul McCatney and Stevie Wonder – Ebony and Ivory
  4. Steve Miller Band – Abracadabra
  5. Spliff – Carbonara
  6. Al Bano & Romina Power – Felicità
  7. Kim Wilde – Cambodia
  8. Tight Fit – The Lion sleeps tonight
  9. ABBA – One of us
  10. Men at Work – Down Under
  11. Culture Club – Do You Really want to Hurt me?
  12. Kraftwerk – Das Modell
  13. Helen Schneider – Rock’n Roll Gypsy
  14. Toto – Africa

Nein, wenn ich zu jedem einzelnen Lied einen Kommentar schreiben wollte, dann würden wir noch in drei Tagen vereint vor dem PC/dem Tablet sitzen und ich immer noch Italo Pop vormichhin schmettern. Nein, nein, das will keiner! 😉

Deswegen verziehe ich mich wieder aus dem virtuellen Raum und sage:
Auf bald,
Ihre/Eure Allics

Senioren im Internet

Hallo!

Nach einigen Tagen Funkstille bin ich nun also im „Urlaub“ angekommen: es ist leider etwas unschön, dass der Sommer fast zu Ende ist. Auch jetzt habe ich mehr als genug zu tun und weiß gar nicht, wo ich meinen Lesestapel anpacken soll um einem meiner Hobbys, dem Bücher-Kauf,  zu fröhnen… Ich werde wohl einfach lesen, lesen, lesen!

Nundenn, darum soll es heute aber nicht gehen. Bei meiner Internet-Lesetour bin ich über einen netten Artikel, der sich mit Senioren, die Social Media sowie Tablets für sich entdecken, gestolpert. Dieses Phänomen ist nicht neu. Vielmehr wird es „Normalität“ werden, dass sich auch ältere Menschen mit diesen Themen auseinandersetzen. Ich finde es vollkommen normal, mich mit dem Internet auseinanderzusetzen. Für andere Generationen ist dies dagegen nicht normal. Die Begeisterung für das Internet und der spielerische Umgang mit diesem ist für mich eine Bereicherung. Es zeigt mir, wie viele Möglichkeiten durch das Internet, durch Social Media, gegeben sind und dass ich noch viel zu lernen habe!

Deswegen finde ich es gut, mit welchem Enthusiasmus, mit welchem Elan sich Senioren dem World Wide Web widmen.

 

Auf bald,

Ihre/Eure Allics

 

P.S.: hier noch zwei Links; einmal zum Artikel des Spiegels zum Anderen zu einem Lied der Wise Guys, das die Internet-Thematik aus einer unerwarteten Sicht behandelt.