Pitbull – Fireball

 

 

Hallo,

normalerweise bin ich nicht so die Stimmungskanone. Normalerweise. Aber Pitbull im weiteren Sinne und dieses Lied, Fireball, im speziellen, animiert doch recht heftig zum mittanzen. Und mitlachen. Immer wieder frage ich mich, welche Lieder ich in diesem Lied zu erkennen glaube. Und wie viele Stilrichtungen! Einfach grandios. Klar, für viele wird es Trash sein, aber mal im Ernst: Das Leben ist nicht nur Champagner und Feuillton, sondern auch Bier und Bild.

Bei guter Laune und beim Hinwegträumen in ferne Urlaubsparadiese gerade das richtige!

 

Auf bald,
Ihre/Eure Allics

Angus & Julia Stone – Grizzly Bear

Can I take you home?
Can I take you home?
We can go anywhere you wanna go
Can I take you high?
Till the moon in the sky?
We can go as far as you wanna go

 

Hallo,

je später der Abend, desto schöner die Fundstückchen! Eben gefunden und schon ganz vernarrt in dieses Lied, das so eine angenehme, wohlige Wärme ausstrahlt – nicht zuletzt wegen der stimmungsvollen Herbstlandschaft… Bei solcher Musik wünsche ich mir nur noch etwas Regen hinzu, ein gutes Buch und einen warmen Tee. Was will man mehr?

Auf bald,

Ihre/Eure Allics

Herbsteinstellung

Hallo,

da denkt man, man hätte endlich frei und könnte den restlichen Sommer genießen… Denkste. Stattdessen ist die Heizung an, die dicken Wollsocken sind griffbereit und ich klicke mich munter durch die Herbstkollektionen auf der Suche nach warmen Pullovern. Achja, nach Musik suche ich auch – Musik, die noch ein kleines bisschen an Sommer erinnert, aber doch schon einen Vorgeschmack auf den Herbst bietet. Eine kleine Auswahl gefällig? Aber gerne doch…!

  1. Klangkarussel – Netzwerk (falls like rain)
    Gut, Klangkarussel erinner zumindest im Ansatz noch an Sommer, aber beinhaltet doch schon den obligatorischen Regen, welche laut Wetterbericht in den nächsten Tagen ansteht. Aber immerhin können wir uns mit diesem Lied trösten und entspannen…
  2. Tove Lo – Habits (Stay high)
    Schon im Herbstblues? Dann ist Habits definitiv das richtige – zumindest, wenn man die F*** you-Attitüde nach einer Trennung verinnerlicht hat. Aber eigentlich schon ein bitteres Liedl… und dennoch schönschnulzig
  3. Hozier – Take me to church
    Take me to church/
    I’ll worship like a dog at the shrine of your lies/
    I’ll tell you my sins and you can sharpen your knife/
    Offer me that deathless death/
    Good God, let me give you my life
    was braucht’s der Worte mehr?
  4. Neil Young – Driftin‘ back
    Stellen Sie sich vor, Sie lägen in einer Hängematte, den Schlapphut übers Gesicht gezogen, den Grashalm zwischen den Zähnen und die grenzenlose Weite Texas vor sich… Hups…
  5. Pigeon John – The bomb
    So, und jetzt wird getanzt! Keine Widerrede, wer hier nicht tanzt, wem hier nicht die letzten Lebensgeister munter werden und wer hier nicht lacht. Tja, der muss schon unter der Erde weilen. Oder auf dem Seegrund. Oder im Baum eingeschlossen. Tanzen!
  6. Depeche Mode – Personal Jesus
    Und wenn wir schon beim Tanzen sind, dann können wir auch stampfen und uns von diesem wummernden, gleichförmigen Musikstrom mittragen lassen – egal, wohin…
  7. Mike Oldfield – Pictures in the dark
    Und nun sind wir endgültig in de 1980-ern. Einfach zuhören und die Decke etwas enger ziehen! 🙂
  8. The Last Goodnight – Pictures of you pictures of me
    Erinnerungen werden wach, Wehmut kommt auf. Ganz normale herbstliche Empfindungen. Wer jetzt die ein oder andere Träne verdrückt, ist wohl nicht allein.

 

So, das war sie für heute, meine kleine Musikauswahl zum Thema „Herbst“. Wem sie zu depressiv ist, der sei getröstet, bald kommt auch wieder anderes. Versprochen!

Auf bald,
Ihre/Eure Allics

Musiksommer

— auf ein Neues!

In den nächsten Wochen will ich, mal wieder, den Versuch starten, häufiger zum Bloggen zu kommen. Vor einigen Stunden begann ist aus dem Nichts, Musik zu suchen, die ich so nicht mehr anhören würde und kam von Einem zum Anderen.. Sehr unterhaltsam! Daran will ich Euch/Sie nun auch etwas teilhaben und zumindest ein Lied pro Abend hier hochstellen.

Den Anfang macht *Tusch* Speedy Gonzalez von Pat Boone!

Eindeutig ein Lied, das man ausgräbt, sich eine Weile anhört und dann wieder vergisst, um es dann nach Jahren wieder herauszukramen 😉 In jedem Fall Wert, einmal mehr gehört zu werden.

 

Auf bald,
Ihre/Eure Allics

Tomatenalarm

Hallo,

treulose Tomate ich, weiß schon…  aber gut.

Seit dem letzten Eintrag ist eine Weile vergangen und irrsinnig viel passiert, egal, ob in der Musikwelt, der Welt des Films, des Buches oder auch nur auf der Krim. Klar, die Welt dreht sich immer und immer weiter, wir können sie nur schwerlich stoppen, außer, wir sprengen uns gleich mit in die Luft (was wir nicht wirklich wollen – oder, liebe Politiker dieser Welt?).

Heute möchte ich das erste Mal seit ziemlich langer Zeit eine kleine Playlist beisteuern. Motto: Keines. Aber es spiegelt vielleicht die Zerrissenheit wieder, die dieser Tage etwas in mir regiert, scheinbar aber auch generell auf der lieben Welt.

  1. Raphael Gualazzi – Reality and Fantasy
    Man achte auf den Text…
  2. MarieMarie – Under the neon sky
    Auch wenn sie Deutschland nicht beim Grand Prix vertritt ist dieses Lied super.
  3. Mike Oldfield – Tubular Bells I
    Erinnerungen an längst vergangene Tage und beruhigend.
  4. The Clash – London Calling
    .
    .. mit japanischen Untertiteln.
  5. Post Modern Jukebox – We can’t stop
    Man muss Miley ja nicht mögen, aber diese Fassung hat ihren Reiz.
  6. Avicii – Addicted to you
    Avicii einfach nur, weil’s so einen netten Text hat.
  7. Udo Lindenberg feat. Jan Delay – Reeperbahn
    Melancholie I. Nicht dass ich schon mal da gewesen wäre oder so. Nee.
  8. Everlast – What it’s like
    Melancholie II. Regen und jede Menge Erinnerungen…

 

Das war er, er kleine Auftakt zu hoffentlich wieder mehr Blogeinträgen. Viel Spaß beim Reinhören!

 

Auf bald,
Ihre/Eure Allics

 

 

Auch mal wieder da

Hallo…

… es ist ja nun schon eine Weile her, dass es hier mal etwas Neues zu lesen gab, aus der kunterbunten Nicht-Welt. Jetzt also, weil sich gerade ein kleiner Zeit-Slot zwischen frustriertem Weihnachtsshopping (ha! Guter Witz! Dazu aber gleich mehr), Weihnachtsmarktbesuch mit diversen Damen (wohin es geht, ist immer noch unklar) und fast-täglicher Schreibekommunikation…

Tja, was gibt’s neues? Der Lesestapel ist weg!  Also jetzt schon wieder nicht mehr. Er hat sich gerade wieder aufgebaut. Danke, Weihnachtskommerz. Danke, dass statt der notwendigen Geschenke diverse Bücher für mich in meinen Armen landeten. Achja, DVDs und CD auch gleich mit. Aber die war ja auch so günstig! Apropos Geschenke. Was schenkt man eigentlich einem Mann, der schon alles hat? Und was macht man, wenn alle Ideen durch ebenselbigen zerschlagen werden, weil er sich just in dem Moment, in welchem man auf die glorreiche Idee kommt, das könnte es jetzt sein, eben dieses gekauft hat? Und Kochbücher schenkt man keinem Mann, ließ ich mir erklären. Dafür aber Elektronik-Bla, Krawatten, Socken, Pullis und Hemden. Schönen Dank aber auch, liebe Ratgeber. Das ist wenn dann ein Rat der Kategorie „Wie werde ich ihn ganz schnell los?“ Nein, danke. Kein Bedarf.

So. Wenigstens ist meine Bücherwunschnotizliste auf dem Handy kürzer geworden. Um sage und schreibe drei Bücher. Juhuu!! Und der Lesestapel ist unter fünf Büchern. Trotzdem!! Endlich. Was nun auf dem Bücherregal so alles liegt zum Lesen? Silver Linings von Matthew Quick (Ja, genau. Das Buch, für dessen Verfilmung Jennifer Lawrence, pausbäckige Katniss aus den Tributen von Panem, den diesjährigen Oscar bekam), Arnos Geigers Alles über Sally, Fischtal von Philipp Tingler (die Buchgestaltung! Einfach ein Highlight.) und Lieben von Karl Ove Knausgard, weil ich diesem Buch seit seiner Erscheinung hinterherlaufe, aber nie schnell genug war, um noch ein Exemplar zu ergattern, jetzt heute aber noch eines erwischte…. Mir wird also nicht langweilig!

Schon gar nicht, wenn ich nebenbei noch im Internet herumgondele, auf der Suche nach interessanter Musik, ausgefallenen Photographieprojekten oder Filmbesprechungen recherchiere, die zum Kinobesuch einladen (da gab’s ja genug in letzter Zeit). Oder einfach nur schaue, was sich so in der lieben weiten Welt hier und dort und sonstwo so alles tut.

Ich hoffe, dass in nächster Zeit hier wieder die ein oder andere Rezension, sei es cineastischer oder literarischer Natur, so manches Zitat und nettes Liedchen sich einfinden werden. Wir werden sehen 😉

 

Auf bald,
einen entspannten zweiten Advent,
Ihre/Eure Allics

Bob Seger – Hollywood Nights

He’d headed west ‚cause he felt that a change
Would do him good
See some old friends, good for the soul
She had been born with a face that would her
Get her way
He saw that face and he lost all control
He had lost all control

Hallo,

in letzter Zeit wurde es hier etwas ruhiger und betulicher. Deswegen heute wieder etwas lauterere, Energie-geladenere Musik, die zum Mitgrölen und durchaus Mittanzen anregt.

Wenn man den Text eingehender liest, liest man in Kurzfassung eine Liebesgeschichte, die scheinbar nur L.A. schreiben kann und die seltsam vertraut erscheint, wenn man den Film Rock of Ages kennt. Ob das ein Zufall ist? Wohl kaum, denn dieser Film ist als Remineszenz an die endenden Glanzzeiten des Rock’n Roll darstellt. Schade eigentlich, dass Hollywood Nights kein Teil dieses Filmes wurde, der reich an einschlägigen Liedern, aber ebenso reich an Sarkasmus ist.

Auf bald,
Ihre/Eure Allics

szenz