Queen – Who wants to live forever?

 

Hallo,

so langsam neigen sich auch die längsten Ferien dem Ende entgegen… Die Schränke müssen wieder geräumt werden, es stellt sich die Frage, was mit muss, was nicht mehr mit kann, und wann man gen Arbeit aufbricht… Umrahmt wird diese Phase mit Queens Who wants to live forever. Etwas melancholisch, etwas pompös – genau das richtige!

Auf bald,
ich widme mich wieder dem Packen 😉
Ihre/Eure Allics

Advertisements

Neustart in Büchern und Musik gedacht

Hallo,

es ist wieder so weit! Ich ziehe vom Herzen Europas wieder zurück ins bairische Herz: München. Ob ich mich freue? Naja, die letzten Monate, in denen ich viel reiste und viele interessante Menschen kennenlernte, sind nun vorbei, aber es kommen auch wieder neue, spannende Dinge, auf die ich mich ebenso freue.

Dabei begleitet mich wieder einmal ganz viel Musik (und ebenso viele Bücher, die noch aus dem Urlaub in u.a. Wigtown, der schottischen Bücherhauptstadt, stammen). Was das so alles ist? Ein buntes Potpourri. aber seht selbst! Zu jedem Lied ein Buch 😉

Haim – Don’t save me und dazu Milan Kunderas The unbearable lightness of being. Einfach, weil beim Hineinlesen in dieses Buch der Eindruck entsteht, dass Depression und Freude zusammengehören. Weil es ruhig und schön ist – wie dieses Lied der eigenwilligen Schwestern. Daneben Smith and Burrows – When The Thames Froze in Kombination mit Tad Williams‘ Tailchaiser’s song, meiner momentanen Lektüre. Tailchaiser ist ein kleiner, noch sehr junger Kater, der auf der Suche nach seiner Spielkameradin Hushpad ist und dabei so wunderschöne/schreckliche (?) Dinge erlebt, dass dieses Lied, das trotz der Kritik hoffnungsfroh ist, für mich zu diesem Buch passt und mich nun begleitet. HMBC – Häuptling der Indianer geht nicht oder gerade deswegen doch mit: Gardens of the Moon von Steven Erikson. Achtung! Stilbruch! Ich weiß noch nicht, was mich erwartet… Beim Stöbern, was denn so in den letzten Jahren an Musik in Deutschland produziert wurde, stlperte ich über: Vierkanttretlager. Deren Lied Fotoalbum bekommt von mir J. K. Rowlings Casual Vacancy bei Seite gestellt, weil – Achtung, wieder abstruse Synapsenverbindung – Cover und das beschwingte Akkordeon des Songs mich aneinander denken ließen. Generell ist das Lied nicht gerade positiv, aber dennoch mollig-kuschlig-gemütlich. Wieder eine Assoziation zur Handlung des Rowlingschen Krimis…
Franz Schubert Moment musical, op. 94 no 3 gespielt von Vladimir Horowitz Hand in Hand mit einer literarischen Roman-Biographie über Wallis Simpson von Rebecca Dean. Wallis Simpson mit all ihren Diamanten, ihren angeblichen Liebschaften und Ausschweifungen verlangt m.M.n. nach etwas, das leichtfüßig, aber dennoch in die Tiefe geht. Denn wer weiß schon von der doch recht unschönen Kindheit der Wallis Simpson? Eben. Last but not least Aviciis Hey brother beim Blick in viel zu viele Tageszeitungen. aber das kommentiere ich jetzt lieber nicht 😉

 

So, das war er nun, der kleine Ausblick auf Musik und Bücher, die mich momentan begleiten und teils auch bewegen. Ich hoffe, es war für den ein oder anderen eine kleine Anregung dabei!

 

Viel Spaß beim Reinhören und/oder Stöbern!
Auf bald,
Ihre/Eure Allics

 

 

 

Arrivederci!

Terrarum dea gentiumque Roma,cui par est nihil et nihil secundum (…)

Martial, Epigramme 12,8,1

Hallo,

ja, es ist wieder so weit: Allics fährt gen Urlaub. Und unschwer am Titel zu erkennen, nach Bella Italia. Sollte beim ein oder anderen Leser die Frage sich auf tun: Wie, schon wieder Italien? Dann muss ich sagen, ja, schon wieder (hier geht’s zum Reisebericht).

Diesmal geht es aber nicht in die Toskana, sondern in meine „große Liebe“, Rom. Eine Woche in der ewigen Stadt… Oft war ich schon dort und sah St. Peter, St. Maria Maggiore (samt Schneekanonen), St. Maria in Cosmedin, den Lateran, S. Paolo fuori le Mure, San Anselmo und wie die Pilgerkirchen so alle heißen. Aber – was reizt mich an einer Stadt, die laut, chaotisch, wahnsinnig stickig und überhaupt total veraltet ist? Der Charme? Die Kirchen? Die Italiener? Die Schuhgeschäfte?

Nein… Rom ist eine Stadt, die nicht zu begreifen ist und zu viele Facetten hat. Meine liebste Facette ist das Rom des 19. Jahrhunderts. Das Rom der Literaten (ja, Goethe und so…), der Bonvivants, die das Café Greco an der Spanischen Treppe bevölkerten, und ja, auch der Kleriker, die lautstark debattierend in den kleinen Birrerie (mit Bier und Sauerkraut) oder Bars saßen. Mein Rom ist immernoch eine Reise wert, ja immer wieder.

Sicher, es wird wieder ermüdend sein, Stunden in irgendwelche Schlangen zu stehen, am besten bei brütender Hitze (aber der Wetterbericht scheint human), das Geschrei von irgendwelche römischen Matronen, die sich quer über die Straße hinweg den neuesten Klatsch mitteilen, zu ertragen und zuschauen zu müssen, wie kleine Diebe nicht nur Touristen am Bahnhof die Geldbörsen leer räumen. Und dennoch überwiegt die Freude bei weitem. Einfach, weil Rom abseits der Touristenströme Erholung sein kann. Abseits von Lateran, Kapitol und Petersplatz ist Rom ruhiger, als man denkt, schöner, als man es sich vorstellt, und beschaulicher, als man erwartet.

 

In diesem Sinne verabschiede ich mich für eine kleine Zeit und berichte nach meiner Rückkehr ausführlich über meine Erlebniss in bella Roma.

Auf bald,
Ihre/Eure Allics

 

 

P.S.: Natürlich nehme ich auch Lektüre mit – und was wohl: Goethes Italienische Reise…;-)

Lauter als gedacht…

Hallo!

Heute ohne weitere Kommentare eine Reihe von Musik, die nachdenklich – laut – gutgelaunt ist. Aber das ist Ansichtssache 😉

  1. Apocalyptica – Bittersweet
  2. Linkin Park – Castle of glass
  3. Good Charlotte – Dancefloor anthem
  4. The Ark – Let your body decide
  5. Sebastian Tellier – Divine
  6. The Police – Don’t stand so close to me
  7. Jovanotti – Tutto l’amore che ho
  8. Peter Fox feat. Miss Platnum – Marry me
  9. Michael Jackson – They don’t care about us
  10. Nightwish – I wish I had an angel

 

So, das wäre wiedermal ein kleiner Rundumschlag, keine Sorge, Allics geht’s gut. Momtan bin ich im Kurzurlaub in heimatlichen Gefilden, aber schon bald geht’s schon wieder los. Mal sehen, was das nächste halbe Jahr so bringt!

 

Auf bald,Ihre/Eure Allics

Kleiderbügel – und der Kampf beginnt

Hallo!

Tja, wie man wohl oder übel bei der Lektüre dieses Blogs mitbekommen musste, war ich im Urlaub. Und meiner Meinung nach NICHT shoppen. Also nicht so, wie das Carrie Bradshaw in Sex and the City oder Vivian Ward alias Julia Roberts in Pretty Woman tun. Sondern anders.

Anders heißt: vier Mal losgezogen, zwei Mal deprimiert heim gekommen und vier Mal fündig geworden – wie vorgenommen (!) kaufte ich zwei Hosen, zwei Paar Schuhe und… einen Daunenjacken, denn man weiß ja nie, wie das Wetter wird 😉
Nun. Ob ich zufrieden bin? Sicherlich. Waren ja auch erfolgreiche Einkäufe, die die Ebbe im Kleiderschrank behoben. Die Unzufriedenheit kam jedoch just in dem Moment, wo ich meine Sachen im heimatlichen Urlaub packte und mich fragen musste, woher in Gottes Namen denn die Unmengen an T-Shirts, Blusen, Jacken, Schuhen (etwa 10 Paar im Gepäck) und Hosen (ich hatte keine mehr – dachte ich. Ergebnis: auch davon landeten fünf bis sechs im Koffer). Das war der erste Schock. Und der zweite folgte… sogleich!

Angekommen an Ort und Stelle musste natürlich mein kleiner, kleiner Schrank mit dem großen, großen Koffer befüllen… Ach Du liebe Neune, dachte ich und machte mich an den verzweifelten Versuch meine drei mitgenommenen Mäntel (sic!) irgendwie neben die plötzlich mir unverhältnismäßig große Auswahl an Hosenanzügen, Blusen, Mänteln, Röcken und Co. zu hängen… Welche Qual! Die armen Kleider!
Das wurde nur noch vom verzweifelten Versuch, die fein säuberlich geordneten Kleiderbügel in den nunmehr übervollen Schrank zu packen. Wie – noch eine Hose, die Bundfalten hat und ZWINGEND aufgehängt werden soll?!

Jaja, liebe Damenwelt, diese Probleme kennen wohl viele, wenn nicht alle, oder? Und, liebe Herren, auch ihr habt bisweilen durchaus gut gefüllte Kleider- und Schuhresservoirs! Nutzt sie doch einmal 😉
Aber bis Ihr das macht, gehen wir lieber weiter shoppen und berauschen uns an sportlichen Kampfeinlagen mit Kleiderbügeln, -stangen und Ähnlichem!

 

Auf bald,

Ihre/Eure vergnügte Allics

Selbst ist die Frau!

Hallo,

jaja – ich bin immernoch am Renovieren! Kaum zu glauben, aber wahr, das leidige Thema „Tapete“ ist so gut wie vollendet. Was heute auf dem Plan stand? Laminatleisten an die Wände bohren, Putzen und Vorbereitungen gen Urlaubsende.

Auch das ist kaum zu glauben: die sechs Wochen Sommerurlaub neigen sich dem Ende zu. Morgen steige ich in den Zug und fahre der Arbeit entgegen. Davor ist noch einiges zu tun, denn die Koffer sind in keinster Weise gepackt…

Nun, heute ein Tag der Premieren: das erste Mal mit einem Akkuschrauber/-bohrer hantieren und wie gesagt Leisten an die Wand montieren. Ja, das war ein erhebendes Gefühl! Mir hat es wahnsinnig gut gefallen und ich verstehe jetzt durchaus, warum Jungs so gerne handwerken und das noch lieber zu ihrem Beruf machen 😉

Allerdings habe ich auch gesehen, welche Kraft es braucht, gerade zu bohren, sich gegen tragende Wände oder einen Kamin durchzusetzen UND dabei nicht den Laminat kaputt zu bohren/schrauben… Fazit: wenn wir Frauen wollen, dann können wir das! Allerdings sehe ich auch ein, dass das nichts ist, was jede Frau gerne (von sich aus) macht.

 

Sodelle, ich widme mich dem Packen, bzw. Computer spielen – dazu die Tage mehr!

Auf bald,

Ihre/Eure Allics

Musikkarussell

Hallo von der Tapetenfront!

Jaja, mein Tageswerk ist immernoch am besten mit dem Wort „Tapete“ umschrieben. Vielleicht wird’s ja irgendwann einmal fertig!

Heute möchte ich mich – mal wieder – mit einer kleinen Playlist versuchen, die bei diesem unübersichtlichen Wetter-Wirrwarr passen könnte 😉

And there we go:

  1. Robbie Williams – Rock DJ
    Weil’s gute Laune macht und Robbie einfach zu (m)einer Jugend gehört wie Joschka Fischer ein 68-er ist 😉
  2. Fun – Some Nights
    Episch! Ich empfehle jedem, sich dieses Lied samt Video und vollen Bässen anzuhören. Da wird jeder zum Patrioten…
  3. Lana del Rey – Summertime Sadness
    Nicht nur ihre erste Single ist gut, auch die zweite! Dieses Lied passt doch richtig gut zu diesem Herbstwetter, das dem Sommer immernoch ein wenig nachtrauert!
  4. Farin Urlaub – OK
    Ein bisschen Melancholie und Weltschmerz braucht’s scho! Für unglücklich Verliebte ebenso hörenswert für alle, die die Titelmelodie zum Wetter suchen
  5. The Rio Girls – Scissors
    Ein Musikprojekt von drei (Teilzeit-Möchtegern-) Modells, das leider schon wieder beendet ist. Hörenswert, wenn auch gewöhnungsbedürftig.

Ich wünsche Euch viel Spaß beim Hören, die Arbeit ruft…

Auf bald,

Ihre/Eure Allics